Tag Archives | Anhänger Pferd

Ein Turniertag wie er sein sollte….

Es ist Samstag Morgen 5 Uhr und der Wecker klingelt. Eigentlich könnte man jetzt ausschlafen, aber nein wir stehen auf, denn heute gehen wir aufs Turnier. Zuerst in den Morgenmantel geschlüpft und raus in den Stall die Pferde füttern. Schliesslich sollen die ja vor der Abfahrt gefressen haben. Danach ab ins Bad, frühstücken und Pferde putzen. Nachdem alles im Auto verstaut ist und der Anhänger fertig für das Pferd ist, werden dem Pferd die Transportgamaschen angelegt und los geht´s.

Nach ca. 1 Stunde Fahrt sind wir auf dem Turnierplatz angekommen. Viele müde Gesichter gibt es dort zu sehen. Kein Wunder es ist gerade mal 7 Uhr. Erster Gang erfolgt zur Meldestelle. Dort werden die Starterlisten studiert und nachgesehen wann man dran ist. Kurz noch den Abreiteplatz und das Prüfungsviereck angesehen, dann geht´s schon los zum Satteln und Trensen.

Am Abreitplatz angekommen wird erstmal die Startertafel kontrolliert und ich lasse mich abhaken. Mein Pferd wird am Turnier genauso geritten wie zu Hause auch. Also erstmal vorwärts abwärts dehnen in allen 3 Gangarten. Wenn mein Pferd schön locker und entspannt ist, kann ich die Zügel etwas mehr aufnehmen und zu arbeiten beginnen. Im Idealfall habe ich immer eine weitere Person mit am Turnier, die die Starter im Überblick hat und mir immer sagen kann wann ich dran bin, denn das Pferd sollte ja auch genau richtig abgeritten werden. Kurz bevor man dran ist, darf man mit dem Pferd das Viereck etwas besichtigen. Meist gibt es ein sogenanntes Vorbereitungsviereck. Nachdem der Starter vor mir seine Aufgabe beendet hat, darf ich in das Viereck und meinem Pferd alles zeigen. Die Richter klingeln sobald ich mit der Prüfung beginnen soll. Bei Einzelaufgaben habe ich dann ca. 1 Minute Zeit meine Grußaufstellung zu machen und zu grüßen. Die Aufgabe beginnt.

Aufgabe zufrieden zu Ende geritten und das Pferd fleissig gelobt erwarte ich auf dem Abreiteplatz meine Bewertung. Danach wird das Pferd noch etwas trocken geritten. Je nachdem wie gut man war, wird das Pferd auf dem Anhänger gestellt, oder man bleibt in der Nähe des Vierecks zur Siegerehrung.

Nach der Siegerehrung wird das Pferd abgesattelt und für den Transport mit dem Anhänger fertig gemacht. Pferd verladen und ab gehts nach Hause.

Es ist sehr wichtig den Pferden beim Turnier Ruhe und Sicherheit zu vermitteln. Die meisten Pferde sind am Turnier nervös, drücken dies jedoch in den unterschiedlichsten Arten aus. Der eine ist total in sich hinein gekehrt, das andere Pferd ist total nervig und kann nicht mehr still stehen. Dies alles sollte man beachten und versuchen es dem Pferd angenehm zu machen und Geborgenheit zu geben.

Reitturnier rot

Comments are closed

Wie verlade ich mein Pferd sicher in den Pferdeanhänger

Nicht jedes Pferd ist auch so geübt im Pferdeanhänger fahren wie beispielsweise ein Turnierpferd, das regelmäßig auf´s Turnier gefahren wird. Doch auch nicht jedes Turnierpferd wird ordnungsgemäß und sicher verladen. Wie mache ich es richtig?

Bevor man das Pferd auf den Anhänger bringt, sollte man die Pferdebeine vor evtl. Verletzungen schützen. Hierfür verwendet man am besten Transportgamaschen. Transportgamaschen sind dicke Gamaschen die man an den Vorder- sowie Hinterbeinen des Pferdes anbringt. Das Verletzungsrisiko beim Verladen und auch während der Fahrt wird mit Transportgamaschen erheblich vermindert. Alternativ zu den Transportgamaschen kann man sein Pferd auch bandagieren. Hierfür verwendet man am besten dicke Bandagierunterlagen, die weit hinaufreichen.

Wer seinem Pferd beim Fahren mit dem Anhänger etwas Gutes tun möchte, kann auch ein Heunetz in den Anhänger hängen. Hier sollte man darauf achten, dass das Heunetz nicht zu tief hängt und das Pferd evtl. reintreten könnte. Wenn man zwei Pferde fährt, sollte man kontrollieren, ob beide Pferde an das Heunetz gelangen, denn sonst könnte es unter Umständen zu einem Futterstreit während der Fahrt kommen.

Beim Verladen des Pferdes sollte man IMMER mindestens zu zweit sein. Man führt das Pferd gerade auf die Rampe des Pferdeanhängers. Hierbei sollte man auch darauf achten, dass die Rampe des Anhängers nicht kippt sondern gerade auf dem Boden aufliegen kann. Sollte das Pferd seitlich weg laufen, so sollte die zweite Person das Pferd seitlich begrenzen. Dies kann man zum Beispiel mit einer Longe tun. Manche Pferde haben Probleme damit in die „enge“ Seite des Anhängers zu gehen. Hier ist es oft sehr hilfreich, wenn man die Trennwand auf eine Seite stellt. Somit kommt es dem Pferd nicht mehr so eng vor.

Wenn das Pferd auf den Anhänger gelaufen ist, ist es wichtig, dass man die Sicherheitsstange so schnell wie möglich zuerst schliesst. Erst wenn die Stange eingehängt und gesichert ist, sollte das Pferd vorne angebunden werden. Hängt man sein Pferd erst vorne an, kann es passieren, dass es sich beispielsweise erschrickt und nach hinten raus will. Wenn es in diesem Fall angehängt ist, kann es nicht mehr weiter zurück und könnte im schlimmsten Fall in Panik geraten und sich im Strick aufhängen.

Das A und O beim Verladen ist auch die Ruhe des Pferdebesitzers. Man sollte sein Pferd und vor allem kein junges Pferd niemals schnell und unter Zeitdruck verladen. Dies macht die Pferde unsicher und das Verletzungsrisiko wird auch wieder erhöht.

13017-Bandagierunterlagen_gal

Comments { 0 }

Das Pferd mit einem sicheren Pferdeanhänger fahren

Viele Pferdebesitzer stehen oftmals vor einem leeren Pferdeanhänger und stellen sich die Frage “ Wie sicher ist mein Pferdeanhänger ?“

Am besten sollte jeder Pferdebesitzer vor dem Verladen des Pferdes den Pferdeanhänger auf seine Funktion überprüfen. Darunter zählt nicht nur die Elektronik wie Blinker, Licht und Bremsleuchte etc.,  sondern beispielsweise auch der Boden des Anhängers. Oft sind noch Holzböden in den Anhängern eingebaut. Diese können nach einiger Zeit spröde und brüchig werden. Hier ist unbedingt immer wieder darauf zu achten. Auch wenn eine Gummimatte auf dem Holzboden liegt, sollte diese regelmäßig vor Verladen des Pferdes kontrolliert werden.

Die Sicherung des Pferdes im Pferde Anhänger sollte ebenfalls überprüft werden. Ist die Sicherungsstange, die hinter dem Pferd eingehängt wird, krumm oder geht nur sehr schwer (mit Gewalt, Hammer) einzusetzen, sollte diese nicht mehr verwendet werden. Man sollte immer Bedenken, dass man das Pferd in einer Notfall Situation schnell und einfach befreien können muss. Eine krumme Sicherungsstange ist hier mit Sicherheit der falsche Weg. Auch der Splint für die Sicherungsstange darf nicht zu spitz sein und sollte richtig herum an die Stange gemacht werden. Eine Sicherungsstange ohne Splint ist ebenfalls ein Risiko, da sie beim Fahren sehr leicht durch das Pferd herausgedrückt werden kann.

Bevor das Pferd nun verladen wird, sollte man den Anhänger auch etwas einstreuen, am Besten mit Sägespänen, da hier das Pferd weniger rutscht wie beispielsweise auf Stroh. Wer meint, dass man bei einem Anhänger mit Gummimatte keine Einstreu verwenden muss, täuscht sich. Ohne Einstreu können die Pferde aufgrund ihrer Hinterlassenschaften sehr schnell beim Fahren ins Rutschen kommen. Seit einiger Zeit ist es sogar Pflicht den Pferdeanhänger einzustreuen. Auch das Pferd wird es einem danken, wenn es einen eingestreuten Pferdeanhänger bekommt.

Auch die Reifen des Anhängers sollten immer wieder in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden. Zum einen sollte der Reifendruck auf allen Reifen gleich sein und richtig eingestellt sein.

Um den Pferdeanhänger vor Alterungsschäden wie beispielsweise Rost zu schützen, wird empfohlen das Anhängemaul beim Stehen des Anhängers mit einer wasserdichten Plane oder ähnliches abzudecken. Am besten stellt man den Pferde Anhänger in einen überdachten Unterstand. Ganz wichtig ist es auch, dass der Pferde Anhänger immer ausgemistet ist, denn die Urin- und Kotspuren des Pferdes greifen den Anhänger an.

Wenn man den Pferdeanhänger nur etwas pflegt und immer wieder kleinere Kontrollen durchführt, steht einer sicheren Fahrt meist nichts mehr im Wege.

fedimaxTV

 

Comments { 0 }