Beingurte Pferdedecke wie verschnallen ?

Viele Pferdebesitzer haben für Ihre Pferde zu den unterschiedlichen Jahreszeiten unterschiedliche Pferdedecken. Von Fliegendecken über Regendecken bis hin zur Winterdecke ist alles dabei. Die meisten Pferdedecken werden mit Kreuzbegurtung und Beingurten auf dem Pferd fixiert.

Beingurte

Beingurte am jeweiligen Bein

Beingurte Pferd – wie verschnallen?

Doch wie ist das mit der Hinterhandbegurtung? Eine Hinterhandbegurtung ist sinnvoll. Wenn sich die Pferde wälzen oder bei Wind auf der Weide oder Paddock stehen kann die Pferdedecke nicht nach oben flattern oder seitlich stark verrutschen. Daher sitzt eine Pferdedecke mit Hinterhandbegurtung grundsätzlich besser am Pferd als eine ohne. Die Meinungen gehen bei diesem Thema weit auseinander. Auch in der Frage, wie man die Hinterhandbegurtung am besten verschnallt. Nachfolgend ein paar Beispiele wie es gemacht werden kann:

  • Jede Seite am jeweiligen Bein (also rechter Beingurt am rechten Bein und linker am linken Bein)
  • Überkreuzt (wie bei Kreuzbegurtung)
  • Beinschnüre ineinander  (rechter Beingurt rechts, mit dem linken durch den rechten Beingurt durch und links festschnallen
  • Eine Beinschnur quer (ähnlich wie Schweifriemen)

Die unterschiedlichen Begurtungen haben natürlich auch Vor- und Nachteile. Bei der Begurtung am jeweiligen Bein kann die Decke nicht verrutschen. Man sollte bei der Begurtung darauf achten das die Beingurte nicht zu lang sind damit das Pferd nicht hängen bleiben kann. Jedoch sollten diese auch  nicht zu stramm gezogen sein. Denn somit könnte es passieren, dass das Pferd Scheuerstellen bekommt.

Beingurte über Kreuz

Beingurte über Kreuz

Beingurte über Kreuz?

Bei Überkreuzung der Beingurte kann es passieren, dass die Pferde leichter an Gegenständen damit hängen bleiben. Auch kann es unter Umständen passieren, dass Kot oder Urin an die Beingurte kommen könnte. Es gibt aber auch Pferdebesitzer, die diese Art der Verschnallung bevorzugen mit der Begründung, dass die Pferdedecken bei Ihren Pferden mit dieser Verschnallart weniger verrutschen.

Den selben Effekt soll man auch erzielen, wenn man die Beinschnüre 2-fach kreuzt. Hier kann es wie beim einfachen Überkreuzen jedoch auch passieren, dass Urin und Kot hängen bleiben. Wenn das Pferd mit den ineinander verschnallten Beingurten hängen bleibt ist ein schnelles öffnen der Gurte eher weniger möglich, da man sie erst auseinander „wurschteln“ muss.

Die Beinschnur hinten quer zu legen, wie ein Schweifriemen unterhalb des Schweifes, ist eine Art die sehr häufig angewendet wird. Jedoch ist es gerade bei Stuten so, dass der Urin draufspritzt und an die Beine spritzt. Die Pferde finden das sehr unangenehm. Außerdem verschmutzt der Schweifriemen sehr schnell, da sowohl der Urin als auch die Pferdeäpfel daran kleben bleiben. Nach einiger Zeit ist es dann auch für den Pferdebesitzer unangenehm den Schweifriemen zu befestigen.

Wenn es mal stark windig ist, stellen sich viele Pferde mit dem Hintern gegen den Wind. Bei Schweifschnüren die hinten quer liegen kann es leicht passieren, dass der Wind unter die Outdoordecke kommt und die Outdoordecke nach ob hebt. Meist sind die Pferde dann nur noch zur Hälfte eingedeckt oder im schlimmsten Fall wird die Outdoordecke vorne über den Kopf gezogen. Dies ist auch nicht ganz ungefährlich. Manche Pferde bleiben ganz ruhig und stehen regelrecht eingewickelt in ihre Outdoordecke auf der Weide, andere können aber auch in Panik geraten. Das Verletzungsrisiko hierbei ist nicht ganz unerheblich.

Wir empfehlen einerseits auf jeden Fall weiche elastische Beingurte, die am jeweiligen Bein verschnallt werden sollten. Von einer Verschnallung über Kreuz raten wir eher ab, da bei Pferden die stark herumtoben die Bewegungsfreiheit in der Hinterhand eingeschränkt wird und die Verletzungsgefahr durch die hängenden Beingurte zwischen den Beinen erhöht wird.

 

, , , ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar